Das Corona-Virus ist gerade für ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen eine ernst zu nehmende Gefahr. Daher wird die Ortsgemeinde dabei helfen die Risikogruppen zu schützen.
Konkret bedeutet das: Ältere Menschen und jene, die durch Vorerkrankungen zur Risikogruppe zählen, können sich telefonisch bei uns melden und ihre Probleme vortragen.
Gerade in schweren Zeiten ist es wichtig zusammenzuhalten.

Bei Fragen oder Problemen bitten wir Sie mit uns Kontakt aufzunehmen.
Persönlich erreichen Sie uns
                    Montag -  Freitag von  9.00 – 12.00 Uhr
                                                 und 14.00 - 17.00 Uhr (außer Mittwoch nachmittag)

im Gemeindebüro oder telefonisch unter 06541 / 4140 oder Herrn Ortsbürgermeister Roland Bender 0171 / 2645480, bzw. per E-Mail unter info@enkirch.de
In besonders dringenden Fällen kann man sich auch per SMS 0171 / 2645480 direkt an mich wenden.
Zu den anderen Zeiten bitten wir Sie Ihr Anliegen auf unserem Anrufbeantworter zu hinterlassen – wir rufen Sie dann zurück.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Wichtige Telefon-Nummern:

Hotline zum Coronavirus: 030 – 36 4651 00 (Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums)

Patientenservice Bereitschaftsdienstzentrale (BDZ):  116 117

Hotline des Gesundheitsamtes Bernkastel-Wittlich: 06571 / 14 2434 oder 14 2451

Weitere aktuelle Informationen über den Coronavirus erhalten Sie unter dem Link der

Verbandsgemeinde Traben-Trarbach: Opens external link in new windowhttps://www.vgtt.de/aktuelles/2020/maerz/coranavirus/

Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich: Opens external link in new windowhttps://www.bernkastel-wittlich.de

Informationen der Landes RLP: Opens external link in new windowhttps://www.corona.rlp.de

Fallzahlen des Robert-Koch-Instituts: Opens external link in new windowRKI-Fallzahlen

Wer einen begründeten Verdacht hat, mit dem Coronavirus infiziert zu sein, kann unter der landesweit einheitlichen Nummer 24 Stunden lang Kontakt zu einer Coronatest-Station, einer sogenannten Fieberambulanz, erhalten.

Für die inzwischen rund 30 Fieberambulanzen in Rheinland-Pfalz ist eine neue zentrale Hotline gestartet. Die "Hotline Fieberambulanz" wird nach Angaben des Gesundheitsministeriums federführend vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) geleitet.
    
         Fieberambulanz-Hotline  0800 / 99 00 400    (Mo-So 8 - 19 Uhr)

Bevor möglicherweise mit dem Coronavirus infizierte Menschen eine Fieberambulanz aufsuchen, sollen sie sich unter der Telefonnummer melden.

Hotlines, die bundesweit zum Thema Coronavirus informieren:

  • Unabhängige Patientenberatung Deutschland - 0800 011 77 22
  • Bundesministerium für Gesundheit (Bürgertelefon) - 030 346 465 100
  • Allgemeine Erstinformation und Kontaktvermittlung - Behördennummer 115 (www.115.de)
  • Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte - Fax: 030 / 340 60 66 – 07 info.deaf@bmg.bund(dot)de / info.gehoerlos@bmg.bund(dot)de
  • Gebärdentelefon (Videotelefonie) -  www.gebaerdentelefon.de/bmg/
  • Hotline des Auswärtigen Amtes  -  Tel: +49 30 1817 3000 (06:00 bis 22:00 Uhr)
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Energie 030-18615 1515
  • Bundesagentur für Arbeit/ für Arbeitgeber 0800 4 555520
  • Serviceauskunft zu KfW-Hilfsprogrammen KfW-Bank 0800 539 9001

Testzentrum in den Räumen der Tourist-Information, Am Bahnhof, Traben-Trarbach

Montag - Sonntag von 9.00 - 18.00 Uhr (auf Wunsch werden auch PCR-Tests angeboten).
Die Terminanmeldung erfolgt nach wie vor über die Website www.mhc-center.com oder vor Ort (auch ohne Termin).
Ab dem 11. Oktober 2021 kosten die Tests 11,50 €.
Personen die nicht geimpft werden dürfen, benötigen eine Bescheinigung hierüber um sich weiterhin kostenfrei testen lassen zu können.

Corona-Teststation, Röntgenstr. 13 (ehem. Diskothek "Colosseum") in Wittlich

Allen asymptomatischen Bürgerinnen und Bürgern wird bis zum 10. Oktober 2021 mindestens einmal pro Woche ein kostenloser Schnelltest angeboten.
Folgende Personen können sich ab dem 11. Oktober 2021 kostenlos an unserer Teststation per PoC (Schnelltest) testen lassen.

  • alle Kinder die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben
    > Nachweis durch amtlichen Lichtbildausweis (Personalausweis, Reisepass)
  • Schwangere
    > Nachweis: Mutterpass
  • Studierende, bei denen eine Schutzimpfung mit einem nicht in der EU zugelassenen Impfstoff erfolgt ist
    > Nachweis Studienbescheinigung und Impfpass
  • Personen, die aufgrund einer Vorerkrankung nicht geimpft werden können (medizinische Kontraindikationen)
    > Nachweis: ärztliches Zeugnis mit Name, Anschrift, Geburtsdatum der Person und ausstellende Stelle
  • Positiv Getestete zum Ende der Absonderung
    > Nachweis: pos.PCR-Test, nicht älter als 21 Tage
  • Kontaktpersonen zu einem positiven Fall, Nennung des Indexfalls und Zeitpunkt des letzten Kontaktes (maximal 2 Tage vor positiver PCR-Testung des Indexfalles) frühestens am 7. Tag nach letztem Kontakt. (Tag des letzten Kontaktes = Tag 0)

Eine PoC-Testung für Selbstzahler ist an der Teststation nicht möglich.

Um Wartezeiten und Menschenansammlungen auf das notwendige Minimum zu reduzieren, wurde unter https://cmsfs.de/kreisverwaltung-bernkastel-wittlich-testergebnis-testpass/ eine technische Möglichkeit geschaffen, die Ergebnisse der Schnelltests online abzurufen. Wer getestet wird, kann seine Kontaktdaten hinterlassen und bekommt das Ergebnis auf elektronischem Weg per SMS oder E-Mail mitgeteilt. Wem die technischen Möglichkeiten hierzu fehlen, erhält seine Bescheinigung vor Ort klassisch in Papierform.

Bei Fragen zum Thema steht die Hotline des Gesundheitsamtes unter Tel.: 06571 14-1033 werktags von 8 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr zur Verfügung.

Öffnungszeiten: Montag - Freitag:  von   7.30 -  9.00 Uhr
                         Samstag           :  von 12.00 - 14.00 Uhr
                         Sonntag            :  geschlossen

Ab sofort ist die Kommunikations-App „DorfFunk“ auch in unserer Gemeinde verfügbar. Das Projekt "Digitale Dörfer" soll die Vernetzung in eher dörflichen Strukturen fördern. Das Konzept besteht aus zwei verschiedenen Teilen: Unter "DorfFunk" können Bürger auf einem gemeinsamen Message-Bord schreiben, Hilfsangebote und Gesuche veröffentlichen oder private Nachrichten austauschen. Gleichzeitig können Gemeindeverwaltungen und Vereine ihre Nachrichten posten, die dann an alle Nutzer verteilt werden. Lokale Geschäfte können aktuelle Angebote einstellen.

Über den DorfFunk können gezielt innerhalb der Gemeinde oder auch mit den Nachbargemeinden Nachbarschaftshilfen organisiert werden, Einwohnerinnen und Einwohner können ihre Hilfe anbieten und Lieferservices kommunizieren oder sich allgemein miteinander austauschen.

Die App können Sie sich kostenlos im Apple App Store oder Google Play Store herunterladen. Dann registrieren, Enkirch auswählen und den Umkreis, aus dem man Nachrichten erfahren möchte und sofort mit der gesamten Gemeinde in Kontakt treten.

Auf Youtube finden Sie Erklärvideos, wie die App funktioniert und benutzt werden kann. Einfach nachdem Stichwort „DorfFunk Tutorial“ suchen und die Videos in Ruhe ansehen.

Bei Fragen, Tipps und Anregungen können Sie sich gern an dorffunk@enkirch.de wenden.

 

Eifel-Mosel-Hunsrück aktuell

Im Rahmen der Zukunftsinitiative „Starke Kommunen – Starkes Land“ des Innenministeriums Rheinland-Pfalz haben wir in der vergangenen Projektlaufzeit die „Ehrenamtsbörse Zell (Mosel) – Traben-Trarbach“, oder kurz „EB ZETT“, als eines unserer wichtigsten Projekte ins Leben gerufen.

Weiterlesen